Wie gewonnen, so Zerronnen

Daten: 30. September 2022, 1. Oktober 2022, 2. Oktober 2022

Ort: Mehrzweckhalle Hochfelden

«Wie gewonnen, so zerronnen»

                                                                                                                 

Lustspiel in drei Akten von Lukas Bühler

 

 

Handlung

 

Das Ganoven-Pärchen Natascha und Fredi müssen nach einem Bankraub flüchten.

 

Leider ist ihnen der etwas schusselige Polizist Bitterli ziemlich schnell auf den Fersen. So sind sie gezwungen, das Geld zwischenzulagern – das ideale Versteck findet sich in einem Blumenkistchen in der Gartenwirtschaft der Dorfbeiz. Hier kann das Geld in der Zwischenzeit liegen bleiben…oder doch nicht? Wären da nicht Köbu und Ueli, zwei trinkfeste Knechte, die per Zufall die versteckte Beute entdecken und an sich nehmen. Nun malen sich die beiden Kumpels ein sorgen- und arbeitsfreies Leben aus.

 

Nachdem die Luft wieder rein ist, kommt das Diebespaar zurück und findet – wie könnte es anders ein – das versteckte Geld nicht mehr! Was für eine Blamage. Natascha und Fredi wollen dem auf die Spur gehen und lassen sich, dies zur Tarnung, in der besagten Dorfbeiz von der Wirtin Dora einstellen.

 

Köbu und Ueli tragen sicherheitshalber das erhaltene Geld auf Mann, weil sie den Banken so gar nicht trauen. So kommt es, dass das Geld immer wieder zum Vorschein kommt und es bei Natascha in greifbarer Nähe ist – oder besser gesagt «wäre». Denn da sind noch etliche Figuren, die Unruhe in die ganze Geschichte bringen. Nicht zuletzt Dora, die Briefträgerin, welche mit ihrer Post ein heilloses Chaos anrichtet – auch unter gütiger Mithilfe von Köbu und Ueli. Dann ist da auch noch Grithli, die sich unbedingt einen Mann angeln will usw.

 

Für wen die Geschichte gut ausgeht und für wen nicht, sei an dieser Stelle noch nicht verraten.

Rollen

 

Käthi, gspillt vo dä Sandra Rossi: D’Wirtin vo dä Dorfbeiz…und si hät äs guets Härz für die beide Chnächte Köbu und Ueli

 

 

Natascha, gspillt vo dä Esther Mezzatesta: D’Ganovebrut …und dä gschidi Chopf vom Räuberduo

 

 

Fredi, gspillt vom Andreas Fürst: Dä Komplize vo dä Natascha…und nüd grad di hellschti Lüchte uf dere Ärde

 

 

Köbu, gspillt vom Heinz Fürst: En Chnächt…und dä gueti Fründ vom Ueli…und immer «füecht fröhlich» underwägs mit ihm

 

 

Ueli, gspillt vom Matthias Hildebrandt: En Chnächt…und dä gueti Fründ vom Köbu…und immer «füecht fröhlich» underwägs mit ihm

 

 

Bitterli, gspillt vom Daniel Fürst: Dä Polizischt…und nüd eso dä gröschti Held bi dä Verbrächerjagd, defür immer mit echli Promill

 

 

Grithli, gspillt vo dä Nadine Schär: Ä Frau us em Dorf…und verzwiiflet uf Mannesuechi

 

 

Dora, gspillt vo dä Sandra Schenkel: D’Briefträgeri…und d’Dorfziitig

 

 

Meier, gspillt vo dä Elisabeth Moning: Ä Nachberi vo dä Wirtin…und Vegetarierin mit Faible für Hürlimaa-Rüebli